Inner-Resonance

Gedanken

 

31.10.2018

Halloween

Mit dem Geisterfest Halloween hat man seit längerem schon „ein handfestes Geschäft“ gemacht – geldmässig, aber auch mit den Seelen. Und man hat damit die wahre Bedeutung dessen verhüllt, was wirklich dahinter steckt.

Als ich vor längerer Zeit einmal eine Halloween-Parade im kanadischen Vancouver sah, hiess es dort von der Bühne herab, dass die „dunklen Mächte“ jetzt übernehmen werden, denn der Fürst der Unterwelt habe über die Kräfte des Lichts gesiegt. Soweit, so interessant. Hier machte man sich wenigstens Gedanken über die Hintergründe, während im Nachbar-Gebiet der usa zumeist nur Ahnungslosigkeit herrschte. Dort hatte ich einmal auf einem Kürbismarkt etwa hundert Menschen befragt, indem ich vortäuschte, dass ich als Europäerin von diesem Treiben keine Ahnung hätte. Und kein einziger konnte mir sagen, was es mit Halloween auf sich hat. Dafür hatten die grossen Hollywood-Studios Parties inszeniert mit oft mehr als zehntausend Menschen.

Schon zu Atlantis-Zeiten konnte man ab einem bestimmten Zeitpunkt „die Geister, die man rief“ nicht mehr loswerden. Nach und nach durchsetzte man damit den Körper der Erde und der Menschheit… und brachte alles in eine Abwärtsspirale ungeahnten Aussmasses, bis hinein in den Untergang.

Schockstarre und Trauma führten dazu, dass nichts davon bereinigt und aufgelöst wurde und so kamen die Geister mit dem Leben nach der langen Eiszeit einfach wieder zurück und begannen erneut ihr Werk. In der Dunkelheit der darauf folgenden etwa zehntausend Jahre konnte sich vieles in jene Richtung weiter entwickeln, wie es sich uns heute zeigt. Langsam beginnen wir jetzt zu verstehen und wir sehen, wie man dabei den Menschen ihre ursprüngliche genetische Kapazität genommen hat, was in der Folge auch zu schwerwiegenden geistigen und seelischen Einbrüchen führte.

Alles, was lebendig ist, ist allerdings unglaublich regenerier-fähig… ganz abgesehen von jenem göttlichen Funken in ALLEM, der auch dann erhalten bleibt, wenn ein Wesen sprichwörtlich „durch die Hölle geht“ und wenn es in den Untergrund gedrängt wird.

Die alten Völker der Erde hatten ein sehr natürliches Verhältnis zum Wechsel der Jahreszeiten und sie nutzten bestimmte Tage, um zu feiern und ihre Lektion im Bezug auf die Polarität der Kräfte zu lernen… was freilich den erdfremden Götter-Eliten gefährlich wurde, weil sie sahen, dass sie gegen dieses Wissen und die damit verbundene natürliche Macht auch mit den grössten Lügen und Verdrehungen nicht ankommen konnten. Und so griffen sie zu jenem Mittel, in dem sie Meister waren: zur Vernichtung – soweit es eben ging. Denn diejenigen, die von ihrer göttlichen Meisterschaft beseelt waren, zogen sich dann in den Untergrund zurück, wo keiner sie mehr erreichen konnte.

Man übernahm dann die Feste, die den Völker wichtig waren, und setzte die Religion des „einen Gottes“ über alles. Bis schliesslich auch das keine Wirkung mehr zeigte und man dazu überging, jedes Fest geschäftsmässig auszuschlachten und ansonsten die Masken fallen zu lassen und offen zu zeigen, wer man wirklich ist.

Was Halloween betrifft und genauso den Gegenpol dazu, nämlich Walpurgis (am 30.April/1.Mai), so hat man an diesen Übergängen zur kalten und zur warmen Jahreszeit (zur Ausrichtung nach innen bzw. nach aussen, zur weiblichen Kraft hin bzw. zur männlichen) Dämonen und Hexen gesetzt, die auf ihre Weise nun Regie führen. Damit verbunden war jedoch gleichzeitig die Vernichtung der Hexen (einst die weisen Menschen der europäischen Völker) und die Dämonisierung der Fruchtbarkeit bzw. der Missbrauch, der in diesen Bereich Einzug hielt.

Die Energien dieser Tage öffnen den Zugang zur weiblichen Kraft – zur Mater, zur Materie – was zum Rückzug einlädt und zur Einkehr in diese Ebene. Mit Halloween aber versetzte man sie in das geisterhafte, zerstörerische, dämonische Finstere hinein, das dem luziferisch-lichtbringenden entgegen steht und deshalb gefürchtet werden muss.

Damit wird die Spaltung sichtbar, die diese Kräfte über die Erde und die Menschheit gebracht haben und sie ist überaus hinterhältig. Denn es werden dabei die gesunden Pole soweit verdreht, dass sich zwei (kranke) Schein-Pole gegenüber stehen (wie Sonne und Mond, dämonische Finsternis und luziferisches Licht…), welche nur Spaltung bringen können und dabei das Leben zerstören. Aber es erklärt, warum die Dinge unter der Führung dieser „Götter-Elite“ so sind, wie sie sind: krank, schal, leer, verlogen und zerstörerisch.

„To hallow“ bedeutet: etwas heiligen und „to ween“ heisst: annehmen, dass etwas so ist. Man erzählt uns da aber etwas von „Aller-Heiligen“, dem Fest der Heiligen und der Märtyrer… und führt dazu die Menschen am Tag nach dieser unheimlichen Nacht auf die Friedhöfe. Warum eigentlich? Wenn uns etwas heilig ist, feiern wir dann auf einem Friedhof? Verstehen können wir das nur, wenn wir den Hintergrund genauer anschauen, aus dem diese Eliten kommen. Der aber ist nun einmal satanisch-luziferisch, mit allem, was damit verbunden ist.

Luzifer – das ist das, was sich von seiner göttlichen Kraft getrennt hat. Das Licht, auf das es sich seither berufen muss, ist geisterhaft und irreal. Und es nützt ihm wenig, wenn es sich in weissen Roben und mit weissen Käppchen zeigt, während es überall dort, wo es „operiert“, die Tore zur Hölle aufstösst. Vor dem wahren Licht muss es sich sowieso verbergen, weil es Angst hat, davon vernichtet zu werden…

Doch genau dieses „Prinzip“ hat es geschafft, einer Menschheit, die weit in der Überzahl ist und die das wahre Licht trägt, ein derartiges Affentheater vorzuspielen, dass sie sich ängstlich versteckt und all das leugnet, was sie wirklich ist.

Die Horror-Clowns, die in den vergangenen Jahren überall in die Welt hinaus geschickt wurden, sind wie ein atlantisches Remake gewesen: der alte Gott in neuen Kleidern. Und es gab Panik-Wellen – nicht wegen derjenigen Dinge, mit denen die Menschen wirklich bedroht werden, sondern wegen dieser Ablenkung. Clowns und Horror, das sind normalerweise Gegensätze. In einer Person vereint bringen sie deshalb Panik und noch mehr Persönlichkeitsspaltung hervor.

„Ihr seid nirgendwo mehr sicher“, lautet die Botschaft, „denn wir (die Götter) können überall auftauchen. Das ist das Ende der Spassgesellschaft, die wir (die Götter) selber hervorgebracht haben. Jetzt wird es tod-ernst“.

Sie deuten damit an, dass sie alle Fäden in der Hand haben, um nun endgültig die Menschen unter ihre Herrschaft zu bringen. Und die Menschen machen mit, denn sie kennen ihre wahre Kraft nicht und sie sind zu müde, zu bequem, zu krank, zu frustriert, zu klein, zu dumm … um sich selber wieder in die Hand zu nehmen und den Knopf zu drücken, um das schrille Theater endlich und ein für alle Mal abzustellen. Es wäre eigentlich höchst an der Zeit, diesen Clowns die Masken vom Gesicht zu nehmen. Und diese heutige Nacht hat das Potential dazu.

Die Götter-Eliten-Clowns bauen nämlich ansonsten die Bühne um, weil sie sich sicher sind, dass sie ihr Ziel bereits erreicht haben: die totale Herrschaft über alles. Freilich haben sie dabei übersehen, dass sie lange schon die Herrschaft über sich selber verloren haben. Und das macht sie anfällig für „Viren“ und andere „Schädlinge“.

Auf die neue Bühne (der Erde) haben sie jetzt ein „künstliches-Intelligenz-Monster“ gesetzt, das die Schauspieler (die Menschen) langsam zu Robotern und deren Umgebung zur „smart nature“ umbauen soll. Dass sich damit aber die Götter selber überflüssig machen, scheinen sie nicht zu begreifen.

Über das neue Total-Überwachungsnetz, das sie 5G nennen, kann jeder Bühnenwinkel ausgeleuchtet werden und wer nicht spurt, fliegt raus. Die elektronischen Bestandteile dieser smarten Welt werden darin selber die Regie übernehmen… Weil diese Götter aber von absoluter Geheimhaltung und vom Verstecken-Spielen leben, berauben sie sich damit ihrer Grundlagen. Auch das begreifen sie nicht – abgesehen von der Tatsache, dass ihre Regieführung dann überflüssig wird.

Solange sie aber noch an der Macht sind, wollen sie über ihre Regie-Zentrale („uno“ genannt) alle natürlich gewachsenen Gegebenheiten (und dazu gehören auch Völker) einfach ausradieren. Das luziferische Pakt-Schmieden soll deshalb noch so lange angewandt werden, bis die letzten alten Bühnenräume vom Chaos überschwemmt und ausgelöscht sind. Schon jetzt wird alles unterwandert und ausgehöhlt, was irgendwie auch nur ein Zeichen von Lebendigkeit und Eigenständigkeit zeigt. Ein Supergau wäre praktisch, weil sich dadurch das Verschwinden der alten Bühne von selbst erledigt. Die Horrorclown-Götter lassen grüssen.

„Österreich steigt aus dem Migrationspakt aus“, hiess es heute früh in allen Medien. Das kann Hoffnung geben, doch muss auch da genau hingeschaut werden. Denn nichts geschieht auf dieser Bühne, ohne dass es so gewollt und geplant ist. Und das Datum bzw. der „Feiertag der Horrorclowns“ spricht nicht wirklich für eine gute Absicht.

So ist z.B. auch der Brexit vor allem eine Abschottung (für die Welt- und Finanz-Elite, die sich dort befindet) vor der geplanten Zerstörung der eu, die (von ihr selber) dafür inszeniert wurde, um letztendlich die „neue Weltordnung“ durchsetzen zu können.

Auch in Österreich sitzen diese Eliten. Das Land ist klein und geschützt, wie die Schweiz, und deshalb können hier Dinge geschehen, die man sich anderswo nicht vorstellen kann. Freilich muss für diese Eliten auch ein bestimmtes Niveau gehalten werden. Zuviel Bewegung und Aufruhr durch marodierende Illegalen-Banden kann man sich deshalb hier nicht leisten. Auch der Aufstand des Pöbels ist momentan wenig nützlich.

Zum neuen Bühnen-Drehbuch gehört auch ein neuer Politik-Stil, der gerade in Österreich jetzt erprobt wird. Die alten Parteien haben ausgedient, denn Kaderschmiede und Kadergehorsam funktionieren kaum mehr.

Ein-Mann-Selfie-Konstrukte sind da schon viel besser. Das ist Teil des Übernahme-Programms, in dem es auch nur mehr die eine-Welt-Regierung, eine-Welt-Religion, eine-Welt-Währung geben sollte. Elegant hat man damit die bisherigen Parteien ausgelöscht. Ihr Personal wird im Hintergrund gerade nach Brüssel umgelenkt – in das Zentrum der „neuen Weltordnung“. Andere aber, die in einem solchen Ein-Mann-Team mitmachen, bleiben naturgemäss unsichtbar, weil dort kein Platz für sie ist.

Aus Schwarz wurde hier Türkis und es ist angeführt vom Wunderkind aus der transatlantischen geheimen Schmiede. Dann gibt es neuestens hier auch das Ein-Frau-Konstrukt, welches Rot übernommen hat. Ihre neue Farbe kennen wir noch nicht… aber ihre Spuren führen tief hinein nach Israel. Ein Schelm, wer Schlimmes dabei ahnt!

Bleiben noch die Seher und Propheten dieser Clownerie: Gerade in letzter Zeit wieder waren die Medien und das Internet überschwemmt von Berichten über Seher und solche, deren Prophezeiungen sich angeblich immer bewahrheitet haben… um dann von den Untergangsszenarien zu berichten, die sie für die kommenden Jahre vorausgesagt haben.

Nur eines dazu: Diese Götter-Clowns haben (auf betrügerische Weise) Zugänge zu Ebenen, die wir nicht haben. Und sie haben immer wieder Menschen dazu auserkoren, dass sie in verschiedene Bereiche hineinschauen, um dann die Zukunft voraus zu sagen, um göttliche Meister und Engelsstimmen zu channeln und so den Menschen Dinge zu sagen, die sie (scheinbar) selber nicht wissen.

Das hat bewirkt, dass die Menschen immer wieder wie gelähmt waren, als sie sahen, wie „der Teufel an die Wand“ gemalt wurde … und es war damit sichergestellt, dass sie keinesfalls ihre Zukunft selber in die Hand nehmen, indem sie sich ihrer wahren Kraft besinnen und diese auch auf allen Ebenen umsetzen. Heute ist die Nacht und morgen der Tag, um diese Kraft in uns zu heiligen (to hallow). Das aber ist der Anfang vom Ende eines Theaters, welches vom Anfang an nur ein Schattenspiel war. Sobald wir das begreifen, löst sich sein Spuk auf.

 

 

* * * * *

8.8.2018

Von Pakten und Grenzen

Unterschätze nie die Standhaftigkeit der weisen alten Frau. Auch wenn sie gequält oder ungerecht behandelt wird, trägt sie in sich ein anderes Selbst, ein ursprüngliches, strahlendes und unzerstörbares Selbst jenseits des gepeinigten Ich – ein erleichtertes Selbst, das immer ganz ist.

Dieses, sowie alle weiteren Zitate entstammen dem Buch: „Der Tanz der Großen Mutter“ von Clarissa Pinkola-Estés

Wir brauchen jetzt unsere gesamte „gesammelte Weisheit“ und die Kraft, die wir während der letzten Jahre in unserem inneren und äusseren Zuhause entfaltet haben, um uns von den Zuseher-Sitzen zu erheben und selber in Aktion zu treten… Vorbei sind die Tage, an denen wir uns an anderen Quellen gelabt haben. Jetzt ist nur mehr unsere eigene von Bedeutung und das Wissen, dass jede einzelne dieser Quellen von der „Grossen Quelle“ versorgt und genährt ist.

*

Nach jahrzehntelanger Planung wird jetzt „endlich“ das in die Realität der Menschheit und ihrer Lebensgemeinschaften (Staaten) hinein umgesetzt, was man in unzähligen geheimen und anrüchigen Clubs und Treffen vereinbart und zusammen-gemauert hat: der sogenannte »Globale Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration« der uno.

Wir sollten uns diese Formulierung einmal „auf der Zunge zergehen lassen“ und besser eigentlich nicht. Unverholen wird hier das Wort „Pakt“ eingeführt, damit nun auch den letzten Koma-Schläfern klar wird (oder vielleicht noch immer nicht), womit sie es in allen Bereichen ihres Lebens zu tun haben: nämlich mit einer teuflischen Mafia, die sich durch jahrtausende-lange Propaganda und Gehirnwäsche in den verstecktesten Winkeln und Abgründen dieser Welt verborgen gehalten und von dort heraus alles zu lenken versucht hat. Über eine ihrer Aussenstellen, die sogenannte „uno“, führt sie schon lange Krieg gegen uns und jetzt kommt diese Einrichtung mit ihrer letzten Keule, welche den Plan zur Vernichtung eines Grossteils der Menschheit und damit zur Einführung der „neuen Weltordnung“ nun endgültig umsetzen helfen soll.

Die Grosse Mutter, die Weise Alte in uns sieht die Falle und sie wird aufmerksam sein. Das ist alles!

Eine „globale Migrationsgesellschaft“ sollte also durch die (Blut-) Unterschrift aller un-Staaten (und dazu gehören alle unsere Länder) am 11.12.2018 [1] in Marokko (!) zur zwingenden Wirklichkeit werden. Sie alle werden ab diesem Zeitpunkt dazu nämlich verpflichtet werden, das „Recht auf Migration“ eines jeden anzuerkennen – welches nun plötzlich auch zu den eben von derselben Mafia entwickelten Menschenrechten gehört. Das Ganze gilt auch für jegliche illegale Einwanderung. Jede Abschiebung wird dadurch unmöglich gemacht.

Der endgültige Text ist am 11.7.2018 (= 11-7-11) verabschiedet worden. Und er wird dann an 11-12-11 unterzeichnet. Das hat eine ganz genaue numerologisch-magische Ausrichtung – und genau das ist wichtig für solche Teufelspakte.

Die Völker werden wie immer dazu in keiner Weise befragt und ihre politischen Vertreter sind von der elitären Mafia schon seit langer Zeit sosehr unterwandert worden, dass sie auch jetzt tun werden, was ihnen vorgegeben wird. Das ist Programm und die Verursacher wissen, dass sie sich darauf verlassen können. Erreicht hat man dieses Verhalten bei ganz vielen dieser Akteure dadurch, dass man sie in kriminelle Machenschaften hinein verstrickt hat (Drogen- und Menschenhandel; Kindesmissbrauch und satanische Rituale…), über die sie jederzeit erpressbar sind. Es ist also alles vorbereitet. Aber auch die Gegenkräfte sind aktiviert und sehr bald schon werden wir zu Zeugen eines nie da gewesenen Offenlegungsprozsses werden, der uns sprachlos machen wird…

Egal, wo und wie wir leben, unter welchen Bedingungen … wir sind niemals ohne unsere wichtigste Verbündete. Auch wenn die äussere Form beleidigt, angegriffen, erschreckt oder gar tief erschüttert wird – niemand kann den goldenen Zünder zerstören, und niemand kann dessen unterirdische Hüterin töten.

Vieles ist diesbezüglich vorbereitet und die verschiedenen Schichten unserer Wirklichkeit sind weitgehend aufgerissen und aufbereitet worden. Inneres Aufgerichtet-Sein, hinschauen und dem Strom des Geschehens mit einem lebendigen Herzen begegnen – das ist das, was nun ganz grundlegend für uns sein wird, wenn wir in den durch diesen Pakt für uns vorbestimmten Abgrund blicken.

Völkerrechtlich sei dieser Pakt nicht bindend, heisst es an einer Stelle und: es sei alles nur eine Empfehlung. Doch dann beginnen viele Sätze mit Formulierungen, wie „Wir verpflichten uns…“, „Wir sind einverstanden…“ und die Inhalte dieser Verpflichtungen lassen geradezu die „Haare zu Berge stehen“ – besonders dann, wenn man weiss, wie leicht man nun alle Nationen der Erde dazu zwingen kann, die „neue Weltordnung’“ zu akzeptieren, alle. Bereits in der „uno-Agenda 2030“ war vieles davon genau ausformuliert und alle haben sie unterschrieben.

Und wer nicht für uns ist, der ist gegen uns und den werden wir jetzt nach und nach ausschalten. Das ist die eigentliche Botschaft dieses „Werkes“. Das kennen wir schon seit den 911-Anschlägen (die von denselben Mafiosi geplant und umgesetzt wurden). Jetzt aber holt man mit diesem satanischen Werk zum Endschlag aus.

Die Umsiedelung von Afrikanern nach Europa mit dem Ziel der „Züchtung einer hellbraunen Rasse“ ist schon seit etwa hundert Jahren beschlossene Sache. Sie kann in den Hooton-, Coudenhove-Kalergi- und sonstigen Papieren nachgelesen werden. Im Hintergrund stehen noch ältere Abhandlungen [2], die genaue Einblicke geben in die Art und Weise, wie die bisherigen Weltbeherrscher „ticken“ – ruchlos und gnadenlos uns gegenüber und extrem zynisch. Doch dieses Ticken weist jetzt immer mehr einen „Jedermann-Ton“ auf (wie man bei uns in Östrreich diese morbid-tragische Macht-Figur nennt), d.h. es ist vom Tod angezählt, auch wenn es immer wilder auszuschlagen scheint und sich immer noch als Alles-Beherrscher präsentiert.

Die Grosse Mutter, die Weise Alte in uns sieht die Falle und sie wird aufmerksam sein. Das ist alles!

Wieder einmal kommt hier also der Wolf im Schafspelz daher, denn dieses Machwerk wird als Meilenstein und historischer Moment präsentiert, gegen alle konservativen Kräfte, die glauben, sich abschotten zu müssen…

In seinen 23 (!) [3] Ziel-Formulierungen wird klargelegt, was Sache ist und wenn man zwischen den Zeilen liest, dann wird man erst erkennen, wiesehr man wieder einmal versucht, die Menschen einfach hereinzulegen. Offiziell heisst es, die Botschaft sei nicht ungebremste Masseneinwanderung nach Europa, sondern ein nüchternes Bekenntnis zu dem, was Migration IST, nämlich eine globale Realität. So wird es derzeit von den zur ideologischen Verbreitung bereitstehenden Institutionen und Medien in allen unseren Ländern hinausposaunt. Vor allem aber sei Migration eine Quelle des globalen Wohlstands und nachhaltiger Entwicklung, usw. Und man beharrt darauf, dass die Umsetzung auch gegen jeden Einwand gelingen müsse, weshalb neue Sekretariate an der uno einzurichten seien.

We agree, that… We commit to… Wir sind also einverstanden und verpflichten uns… und daran angehängt sind diktatorisch erlassene Verpflichtungen, denen sich in Zukunft keiner mehr entziehen kann. Das sind die Sätze, die den Akteuren der hereinbrechenden „neuen Welt“ diktiert werden und die sie zu übernehmen haben. Punkt.

Denn Migration sei ein Menschenrecht und jede Abweisung wäre Diskriminierung. Und wer würde es schon wagen, die allgemein gültigen Menschenrechte zu verletzen. Ein uno-Generalsekretär hat es noch konkreter formuliert, indem er sagte, dass die europäischen Staaten kein Recht darauf hätten, ihre Grenzen zu schliessen. Und da wird noch ein anderer Punkt sichtbar: Es geht da scheinbar hauptsächlich um Europa und das ist schon seit mehr als hundert Jahren der Fall. Mit den Weltkriegen hat man es zermalmt. Es ist wieder aufgestanden… Dann hat man es mit Gehirnwäsche zum verlängerten Arm jener Macht gemacht, die man sich zuvor von Europa aus unterworfen hat: nämlich der usa. Die eu war als faschistoides System (unter dem Deckmantel der Demokratie) von Anfang an dazu installiert worden, um jetzt in der Endphase einen direkten Zugriff auf die Völker und ihre Lebenssysteme zu haben. Und die uno steht zwischen beiden „Staatenbünden“ und spaltet und zerstört auf beiden Seiten, wo sie nur kann.

So fordert sie in diesem Pakt, dass Migration sicherer und geordneter zu machen sei (weil momentan gerade ca. 65 Millionen Menschen auf der Flucht seien)… und sagt freilich in keiner Weise dazu, dass sie selbst mit ihren unzähligen Krakenarmen es ist, die weltweit überall Armut, Krieg und Migration verursacht.

Man „verpflichte sich“ deshalb, die Diskriminierung von Zuwanderung zu bekämpfen und im selben Atemzug fordert man alle Mitgliedsstaaten auf, den Migranten überall Zugang zu den sozialen Sicherungssystemen zu geben, sowie das Recht, dass sie bei jedem Zuwiderhandeln im Gastland gegen das Gastland (eigentlich das Wirtsland) klagen können.

Schliesslich werden alle möglichen „Keulen“ gegen jene geworfen, die es wagen sollten, den Bereicherungsplan in Frage zu stellen – mit den üblichen verbalen Ausritten: Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Hassverbrechen, Nazi, usw. Scheinheilig und verlogen zwingt man damit vor allem Europa in die Knie und bringt seine Bürger zum Schweigen. Jegliche „Intoleranz“ gegenüber dem aufgezwungenen Pakt wird also in naher Zukunft schon verfolgt und bestraft werden. Ein riesiges Heer an Strafvollziehern wird dafür bereits trainiert. Damit aber ist das Einfallstor frei für Massen von hierher gelenkten und zu einem grossen Teil fanatisierten und programmierten Menschen aus anderen Kulturen und Kontinenten.

Die mythische alte Frau. Inwiefern ist sie gefährlich? Inwiefern ist sie weise? Sie wird gebrochen. Sie erhebt sich abermals. Sie stirbt. Sie kehrt zurück. Sie bringt den Jungen bei, das Gleiche zu tun. Seien Sie wagemutig. Geben Sie sich dem Tanz hin.

Übertragen wir nun diesen „Angriff aus dem Hinterhalt“ auf unseren Körper, dann würde das folgendes bedeuten: „Du, Körper, verpflichtest dich, ab jetzt alles hereinzulassen – alle fremden Organismen (Viren, Bakterien, Pilze, usw.) – und dabei dein natürliches Abwehrsystem auszuschalten, damit es nicht diskriminierend gegen die neuen Besiedeler vorgehen kann. Diese müssen selbstverständlich Zugang zu allen Versorgungssystemen in dir bekommen. Jene Einheiten und Organe aber, die dagegen anzukämpfen versuchen, werden wir vernichten!“.

Das ist freilich genau das, was über Medizin, Lebensmittel- und sonstige Versorgung, Technik, Bildung, Unterhaltung, usw… sowieso längst schon (und meist völlig verdeckt) im Gange ist. Ständig und überall werden da Grenzen eingerissen und überrannt und man kümmert sich in keiner Weise dann um den schutzlos zurückbleibenden Organismus. Ganz im Gegenteil, man nutzt diese Schutzlosigkeit nur weiter für eigene Zwecke aus.

Insgesamt aber soll uns zu verstehen gegeben werden: „Es ist natürlich alles ganz unverbindlich, schliesslich solltest du das Gefühl haben, dass du es aus freien Stücken machst!“.

Die Grosse Mutter, die Weise Alte in uns sieht die Falle und sie wird aufmerksam sein. Das ist alles!

Der Körper, solchermassen getroffen von diesen ungeheuerlichen Anforderungen, wird je nach Konditionierung reagieren: entweder er greift zur Abwehr oder er bricht in sich zusammen und wird krank. Kommt es dann tatsächlich zu dem vorbereiteten Angriff, dann hat er dem nichts mehr entgegen zu setzen.

Nur wenn er sich selber die Grenzen setzt, die er braucht, um seinen gesunden Lebenstanz zu vollbringen, dann wird er stark sein und er wird diese Stärke in seine Umgebung hinein ausstrahlen. Und nur wenn er starke Grenzen hat, kann er sie an jenem Zeitpunkt überschreiten, an dem es notwendig ist, um auf eine neue Ebene zu wechseln. Das wird er jedoch selber wählen…

Wir können deshalb aus der gegenwärtigen Situation lernen, dass gesunde Grenzen wichtig sind, wenn wir (vielleicht bald schon) den Schritt der Ent-grenzung auf eine neue Ebene machen wollen. Das betrifft jedoch verschiedene Ebenen und jede davon hat ihre eigenen Regeln und Grenzen.

Ein solcher bevorstehender Dimensionen-Wechsel ist freilich den momentanen Erdenherrschern ein Dorn im Auge und deshalb versuchen sie überall dort, wo Grenzen, Leben und Vielfalt sind, Zerstörung hinzubringen… Doch, wie gesagt: Ihre Tage sind bereits gezählt, denn die Menschen werden wacher und sie beginnen – über ihrem Körper – jetzt immer mehr zu spüren, wenn Dinge faul und verrottet sind.

Wenn eine Seele sich entschieden dafür einsetzt, so lebendig wie möglich zu leben, dann werden viele andere in ihrer Nähe „Feuer fangen“. Wenn man trotz Hindernissen, Beschränkungen oder gar Verletzungen den Durchbruch schafft zum wahren Leben, werden auch die Lebewesen ringsum (…) ein erfüllteres Leben führen… Das ist die wichtigste Pflicht der weisen Frau: so zu leben, dass andere dadurch beflügelt werden, auf seelenvolle Weise zu leben, damit die anderen sehen, wie das geht.

Der „lebendige Kern“ in uns kann niemals zerstört werden und deshalb wird unser Haupt-Augenmerk nun darauf liegen, dass wir diese Kraft in und um uns herum wieder zum Schwingen und zum Tanzen bringen. Wie ein stilles Gewässer wird unsere Seele alles einfach vorbeiziehen lassen und uns nur dort zum Tun bewegen, wo wir wirklich etwas zu verändern haben. Ansonsten aber wird unsere Seele, unser Herz uns wie ein klarer, stiller Fluss Einblick und Durchblick schenken und die Fähigkeit, im rechten Augenblick das Richtige zu tun.

* * *

Notizen:

[1] man trifft sich bereits am Tag davor, dem internationalen Tag der Menschenrechte / Solche angeblichen „Rechte“ sind nur dann notwendig, wenn sie den Menschen zuvor schon genommen worden sind; geschehen ist das wiederum durch genau jene elitären Mächte, die dann dieses Vertragspapier ausgeheckt haben… nur um seither noch mehr alle Rechte der Menschen zu brechen (und damit diesen Vertrag), wo immer es geht

[2] hier sind vor allem die „Protokolle von Zion“ zu nennen, durch welche erst die beiden Weltkriege möglich wurden; von den Verursachern werden sie freilich als Verschwörung abgetan – wie immer und um von sich abzulenken

[3] das ist keine unbekannte Zahl in Geheimdienst- und Freimaurerkreisen

 

 

* * * * *

Datenschutz?

16.6.18

Seit einigen Wochen sind die Völker der europäischen Diktatur-Union der „dsgvo“, jener neuen Total-Zensur unterworfen, mit der man Datenschutz heuchelt und Massenüberwachung ausübt. Und bevor die meisten auch nur ein wenig davon begreifen können (in Wirklichkeit gibt es da aber nichts zu verstehen, sondern es sollten nur mehr die Alarmglocken schrillen) … kommt bereits die nächste Keule auf uns zu. Dagegen aber erscheint diese „dsgvo“ mit all ihren wahnwitzigen Fotografier- und Archivier-Verboten wie ein harmloser Übergriff…

Einen Tag vor der Sommer-Sonnenwende sollte nämlich ein sogenanntes „Leistungsschutzrecht“ beschlossen werden, das von allen Webseiten- und Blogbetreibern verlangt, dass sie ihre Texte durch Filter ziehen, damit (von wem?) überprüft werden kann, ob damit Urheberrechte anderer verletzt werden. Der blosse Hinweis auf andere Webseiten, Texte, Informationen… kann dann im Nu zu einer schwer strafbaren Handlung werden. Nicht mehr Menschen, sondern technische Maschinen werden darüber entscheiden. Damit aber wäre das Ende von vielen unserer Webseiten gekommen… Die Freiheit der Kommunikation und das Recht auf Meinungsäusserung wären vorbei.

Diejenigen, die der Menschheit diese drakonischen Gesetze jetzt überwerfen, sind genau diejenigen, welche den Menschen langsam aber sicher jeden Schutz vor ungerechtfertigtem Zugriff auf sie entzogen haben – und jede Massenzuwanderung, jede Überwachung, jede Verwertung von Sucheingaben, Ideen, Werken und Inhalten durch bestimmte Datenkraken ist genau das! Davor wird es selbstverständlich auch weiterhin keinen Schutz geben.

Wer schon einmal in einem Regime gelebt hat, der hat ein sicheres Gespür dafür, was läuft… und er sieht fassungslos, wie die Masse der Menschheit schlafend in die nächste (immer von den gleichen Mächten) gesteuerte Dikatur hineinläuft. Viele davon träumen von einer guten Welt, von Frieden und von Rettung vor dem Bösen. Sie wollen einfach nur gut sein. Und die Herrschenden nutzen genau das aus, um sie total zu versklaven – immer und immer wieder, Jahrtausende schon.

Es liegt noch keine hundert Jahre zurück, als wir ebenfalls aufgerufen waren, mitzudenken und auf unseren inneren Warner zu hören. Wir waren jung und wir sahen genau das, was sich auch heute wieder zeigt. Die Intensität des Übergriffes auf die Menschen und ihre Freiheit aber ist damals wie heute gleich.

 

„Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique ‚regieren‘ zu lassen“

Aus dem Flugblatt 1 der Gruppe „Die weisse Rose“, welcher die Studenten Hans und Sophie Scholl, Alexander Schmorell, Christoph Probst, Willi Graf sowie ihr Professor Kurt Huber angehörten (München 1942)

Auch damals kam alles versteckt und nicht greifbar daher. Verstehen konnte nur, wer Rückgrat zeigte und bereit war, über die Grenzen des Vorgegebenen hinaus zu schauen und auch hinaus zu gehen, wenn es notwendig war – selbst wenn es das Leben kosten sollte.

Vieles konnte damals freilich noch nicht durchschaut werden, doch hatten wir ein Grundgefühl für das „plutonische Element“, das nun seine dunkelste Seite offenbarte. Und es war kein Zufall, dass Pluto 1930 erstmals gesichtet und als Planet festgelegt worden war (was man später wieder geändert hat).

Die Masse der Menschen schlief und vertraute blindlings denen, die die Macht an sich gerissen hatten. Und sie hatte Angst. Widerstand ist unbequem – damals wie heute.

Die Texte unserer Flugblätter sind heute – wenn man sie frei vom damaligen Kontext liest – genauso aktuell wie gültig… Das Urheberrecht für diese Blätter liegt bei der „Weissen Rose“.[1] Es ist unseres. Sie sind ein Vermächtnis an die Menscheit!

[1] selbst dann, wenn sie in „staatliche Archive“ übernommen wurden und von ihnen verwaltet werden…

Flugblatt 2

Man kann sich mit dem Nationalsozialismus geistig nicht auseinandersetzen, weil er ungeistig ist. Es ist falsch, wenn man von einer nationalsozialistischen Weltanschauung spricht, denn wenn es diese gäbe, müsste man versuchen, sie mit geistigen Mitteln zu beweisen oder zu bekämpfen – die Wirklichkeit aber bietet uns ein völlig anderes Bild: schon in ihrem ersten Keim war diese Bewegung auf den Betrug des Mitmenschen angewiesen, schon damals war sie im Innersten verfault und konnte sich nur durch die stete Lüge retten. []

Warum verhält sich das deutsche Volk angesichts all dieser scheusslichsten, menschenunwürdigsten Verbrechen so apathisch? Kaum irgend jemand macht sich Gedanken darüber. Die Tatsache wird als solche hingenommen und ad acta gelegt. Und wieder schläft das deutsche Volk in seinem stumpfen, blöden Schlaf weiter und gibt diesen faschistischen Verbrechern Mut und Gelegenheit, weiterzutöten – und diese tun es.

Flugblatt 3
Unser heutiger „Staat“ aber ist die Diktatur des Bösen. „Das wissen wir schon lange“, höre ich Dich einwenden, „und wir haben es nicht nötig, daß uns dies hier noch einmal vorgehalten wird.“ Aber, frage ich Dich, wenn Ihr das wißt, warum regt Ihr Euch nicht, warum duldet Ihr, daß diese Gewalthaber Schritt für Schritt offen und im verborgenen eine Domäne Eures Rechts nach der anderen rauben, bis eines Tages nichts, aber auch gar nichts übrigbleiben wird als ein mechanisiertes Staatsgetriebe, kommandiert von Verbrechern und Säufern? Ist Euer Geist schon so sehr der Vergewaltigung unterlegen, daß Ihr vergesst, daß es nicht nur Euer Recht, sondern Eure sittliche Pflicht ist, dieses System zu beseitigen?

Flugblatt 4
Wer hat die Toten gezählt? Hitler oder Goebbels – wohl keiner von beiden. Täglich fallen in Rußland Tausende. Es ist die Zeit der Ernte, und der Schnitter fährt mit vollem Zug in die reife Saat. Die Trauer kehrt ein in die Hütten der Heimat und niemand ist da, der die Tränen der Mütter trocknet. Hitler aber belügt die, deren teuerstes Gut er geraubt und in den sinnlosen Tod getrieben hat.
Jedes Wort, das aus Hitlers Munde kommt, ist Lüge. Wenn er Frieden sagt, meint er den Krieg, und wenn er in frevelhaftester Weise den Namen des Allmächtigen nennt, meint er die Macht des Bösen, den gefallenen Engel, den Satan. Sein Mund ist der stinkende Rachen der Hölle, und seine Macht ist im Grunde verworfen.

Flugblatt 5

Mit mathematischer Sicherheit führt Hitler das deutsche Volk in den Abgrund. Hitler kann den Krieg nicht gewinnen, nur noch verlängern! Seine und seiner Helfer Schuld hat jedes Mass unendlich überschritten. Die gerechte Strafe rückt näher und näher!
Was aber tut das deutsche Volk? Es sieht nicht und es hört nicht. Blindlings folgt es seinen Verführern ins Verderben. Sieg um jeden Preis! haben sie auf ihre Fahne geschrieben. Ich kämpfe bis zum letzten Mann, sagt Hitler – indes ist der Krieg bereits verloren.

Flugblatt 6

In einem Staat rücksichtsloser Knebelung jeder freien Meinungsäusserung sind wir aufgewachsen. HJ, SA und SS haben uns in den fruchtbarsten Bildungsjahren unseres Lebens zu uniformieren, zu revolutionieren, zu narkotisieren versucht. „Weltanschauliche Schulung“ hiess die verächtliche Methode, das aufkeimende Selbstdenken und Selbstwerten in einem Nebel leerer Phrasen zu ersticken. Eine Führerauslese, wie sie teuflischer und zugleich bornierter nicht gedacht werden kann, zieht ihre künftigen Parteibonzen auf Ordensburgen zu gottlosen, schamlosen und gewissenlosen Ausbeutern und Mordbuben heran, zur blinden, stupiden Führergefolgschaft.

 

Dieses Flugblatt wurde von Hans und Sophie Scholl am 18.2.1943 in der Münchner Universität verteilt. Sie wurden dabei beobachtet und bald darauf verhaftet. Nur wenige Tage später, am 22. Februar, wurden sie – gemeinsam mit ihrem Freund Christoph Probst – vom Gerichtshof verhört und zum Tode verurteilt. Noch am selben Tag starben sie durch das Fallbeil…

Inzwischen haben wir viel gelernt und „der Himmel“ ist heute – im Gegensatz zu damals – bereits weit offen. Doch es fällt den Menschen immer noch unendlich schwer, eine reife Haltung einzunehmen, authentisch zu sein und die volle Meisterschaft über sich selbst zu erlangen. Sie halten sich lieber an anderen an und sie wollen geführt werden…

Solange sie das tun, werden sie den Ausgang in die neue Welt nicht nehmen und damit den Weg in ihre wahre Heimat nicht einschlagen. Es ist alles bereit und wir hätten gelernt, was zu lernen war und abgeschlossen, was zu beenden war. Die entscheidenden Schritte aber müssen wir jetzt selber machen – als Meister und nicht als Untertanen.

 

* * * * *

 

6.5.2018

Österreich

Es scheint so, als würden derzeit so manche aus unserem nördlichen Nachbarland immer wieder mit Sehnsucht oder auch mit Neid über die Grenze (die längst schon keine mehr ist) zu uns herüberblicken. Und viele sind versucht zu glauben, dass hier alles viel besser ist.

Schliesslich hätten wir eine Regierung, die sich gegen den inszenierten Flüchtlingswahnsinn stellt und auch sonst würden wir derzeit einen guten Weg einschlagen. Wir hätten keinen Kanzler, der uns täglich „die Raute“ zeigt und endlich sei wieder jemand da, der der Nation Vorzug gibt vor der eu-Krake und der globalisierenden Elite.

Doch es sind Letztere, die sich freuen, dass die Menschen so schnell vergessen und dass sie lieber von rosaroten Wolken träumen, statt zu denken und hinzuschauen. Das ist immer schon ihre Schlagseite gewesen. Dazu gesellt sich noch ein fehlendes gesundes Misstrauen in jene, die sie aus dem Hintergrund heraus lenken und fest im Griff haben.

In diesem (Kl-)Österreich ist alles einfach nur ein bisschen anders. Viel heimlicher, aber auch viel flächendeckender und intensiver. Hier „sitzt“ eine uno-Zentrale und die Atomenergie-Behörde, sowie andere lautlose übergreifende Einheiten. Und die vielen Orden und Klöster bilden dabei in vielerlei Hinsicht sehr geheime Zellen… Über sie fliessen nämlich Geldströme, die anderswo kaum vorstellbar sind. Auch das ist wichtig. Denn jene, die im Hintergrund die Fäden ziehen, brauchen solide Sicherheit genauso wie verlässliche, stabile Strukturen… um von bestimmten kleinen Ländern aus grosse Dinge lenken zu können. Das ist schon lange so.

Hat man mit dem letzten Kanzler noch jemanden auf die Bühne gestellt, der die linke deutsche Kanzlerin einer rechten Partei durch und durch bei ihren infamen Plänen unterstützte… so zauberte man danach einen unschlagbaren und unbefleckten Gegenkandidaten aus dem Hut, den man sich freilich schon jahrelang in ganz erlauchten Kreisen herangezogen hat – in denselben Kreisen nämlich, aus denen auch der andere kam. Der aber war nur der Wegbereiter…

Medienwirksam inszeniert man ihn – unantastbar und nichtssagend. Man weiss einfach nichts über ihn und man wird auch nichts erfahren (ausser das, was man erfahren darf). Die Aufführung des lange schon im Voraus geplanten Stückes läuft wie geschmiert und keiner erinnert sich mehr an die Tatsache, dass er als der vormalige Aussenminister (ein Knäblein von nicht einmal dreissig Jahren) sehr wohl die jetzt vorhandene Situation im Lande mitgetragen hat, die immer mehr in Richtung „Absurdistan“ kippt. Alles freilich still, heimlich und stets elegant-freundlich. Nur wenn man genauer schaut, sieht man auch etwas anderes in seinem Gesicht, in seinen Gesten, in seinem Tun. Das aber wird erst dann ans Tageslicht kommen, wenn er seine Aufgabe erfüllt hat und man ihn fallen lässt.

Mit ihm hat man gezielt jene Partei entsorgt, die der deutschen Kanzlerinnen-Partei viel näher sein sollte, als diejenigen, die ständig in Eintracht an ihrer Seite schreiten… womit klar wird, wofür die Einteilung in Links und Rechts [1] taugt: zum Verwirren nämlich, zum Verdummen und Spalten – erfunden von den Immer-Gleichen, die jedoch niemand zu kennen scheint.

[1] Passend dazu folgendes von Ernst Jandl: lichtung

manche meinen

lechts und rinks
kann man nicht
velwechsern.
werch ein illtum!

Ersetzt hat man „die Schwarzen“ – wie man diese Partei bei uns nennt – durch eine Einmann-Partei (des neuen Kanzlers), genannt „die Türkisen“ – wobei es in einer solchen Partei nur den allmächtigen Parteiführer und ein paar Gefolgsleute gibt. Frühere Parteigranden der schwarzen Volkspartei sind in die Bedeutungslosigkeit versenkt worden und jene, die für „den Plan“ noch brauchbar sind, wurden in andere Bereiche hinein entsorgt.

Es sollte uns hier aber vor allem bewusst werden, dass der Diebstahl dieser Farbfrequenz weit mehr ist, als eine blosse Neuinszenierung. Wir kommen damit nämlich bei den Geschehnissen an, welche Atlantis in den Untergang katapultiert haben.

Und es versuchen eben gerade jene Arme, die sich damals schon würgend um die Erde gelegt haben, ihren endgültigen Sieg zu erringen: die Herrschaft über die Erde – fein säuberlich geplant und durchgeführt. Während rundherum das Chaos bereits ziemlich offensichtlich wird, bleibt es hier noch einigermassen unter dem Deckel gehalten, wenn auch das Brodeln und Überkochen schon deutlich spürbar ist.

Wie bereits in den Kriegen davor, werden wir auch jetzt komplett hinter’s Licht geführt. Und das nun ist ein Krieg gegen die Menschen, der längst schon begonnen hat. Doch weil er ohne Kanonen und Bomben vor sich geht, glauben viele noch, dass sie „im Frieden“ leben. Totalüberwachung, Belügen der Bevölkerung über die Medien, Manipulation von Gesetzen und Rechtssprechung, Allmacht für Banken und Riesenkonzerne, Besprühung mit Giften, Vergiftung der Lebensgrundlagen… all das ist Krieg gegen die Menschheit, die Erde und gegen den Kosmos. Auch wenn das meiste davon scheinbar von allen akzeptiert wird, wenn es heimlich geschieht und schön-geredet wird, so ist es doch ein Verbrechen und ein riesiger Betrug.

Ein grosses Problem hier in Österreich ist genau dieses Undefinierbare und wenn nichts wirklich greifbar ist, obwohl es sich wie eine giftige Kloake um alles legt und alles durchdringt, dann kann auch kaum dagegen gesteuert werden. Die unheilige Allianz von Religionen, Geheimorden, Geheimdiensten und Staatsmacht (bzw. Regimen) ist dicht verflochten hier und undurchschaubar, heimlich, schleimig…

Österreich ist in vielen Bereichen um sehr vieles mehr überwacht und von gängelnden Strukturen in jeder Hinsicht durchzogen, als die meisten anderen Länder. Während man in Deutschland gerade erst beginnt, über Smartmeter zu informieren, sind sie bei uns längst schon installiert. Dabei erlaubte man sich noch, eine 95%ige Flächen-Deckung einzufordern, während die „eu“ nur 80% vorschreibt. Man setzt diesen Plan überall brutal durch und lässt die Menschen wissen, dass sie keine Chance haben, dagegen vorzugehen. Auch das 5G-Netz wird hier schneller Wirklichkeit werden als anderswo und damit die lückenlose Bestrahlung mit Hochfrequenzen und die lückenlose Überwachung.

Auch der scheinheilige „ceta“-Vertrag wird nun binnen kürzester Zeit ratifiziert werden und zwar mit Entscheidungsträgern, die sich einfach gehorsam und blindlings zu Handlangern des Einmann-Führers machen lassen und des hinter ihm stehenden Eliten-Bundes, der die eigentlichen Fäden zieht.

Die unheimlich vielen Einzelfälle unserer kriminellen Zuwanderer werden hier noch viel gründlicher unter den Teppich gekehrt, als es möglich erscheint. Und dass es im Volke deswegen gärt, ist geradezu erwünscht.

Die Österreicher gelten als gemütlich. Wenn es darum geht, dass man ihnen ihre angestammten Rechte nimmt, dann können sie allerdings mehr als ungemütlich werden. Deshalb muss man sie auch noch brutaler und subtiler überwachen… während man sie zur Toleranz gegenüber untolerierbaren Aktionen und Zuständen zwingt, so wie andere europäische Völker auch. Sie müssen tolerieren lernen, dass man geplant hat, sie auszutauschen…

Es läuft hier also alles „wie geschmiert“ und das ist für jene Kreise wichtig, die einen sicheren Hafen brauchen, um ihre Kriegsschiffe gegen die Menschheit auslaufen zu lassen. Und der jugendliche Kanzler lässt sich dazu bestens verwenden.

Doch es liegt in diesem Land an der Donau – genauso wie in unserem Nachbarland – aber auch eine andere Kraft verborgen. Damit sollte man nun immer mehr rechnen. Die Menschen erwachen nämlich langsam aus ihrem gemütlichen Schlaf und sie werden wütend – einerseits. Andererseits beginnen sie sich aber auch zu erinnern…

 

* * *

 

31.12.2017

Silvester-Knaller

Nachdem man sich im römischen Reich mit „feineren Strukturen“, also mit Berechnungen und anderen mathematischen Zusammenhängen eher schwer tat … reiste Caesar, der Grosse, ins alte Reich – wissend, dass er höchstpersönlich der Drehpunkt zur Verschiebung der ägyptischen Macht ins neue Zentrum nach Rom sein sollte…

Dort hatte man schon auf ihn gewartet, um ihm die hiesigen Kalender-Berechnungen näher zu bringen, denn sie wären die Grundlage für eine lückenlose Fortführung im neuen Reich. Um den Wechsel eindringlich genug zu präsentieren, stellte man die bisherige Zeitrechnung auch gleich auf Null. Dafür gab es freilich auch andere Gründe…

Nebenbei zeugte der römische Pontifex mit Kleopatra seinen göttlichen Sohn, Caesarion, der dann rituell zu opfern war, wie es eine solche Reichsneugründung eben verlangte.

Schwieriger als das weltliche Machtzentrum war wohl das religiöse zu verlegen, doch die Römer waren ziemlich lernfähig, was die Übernahme des Sonnengott-Kultes betraf. Ihr Götterolymp zeigte gewisse Ähnlichkeiten. Die Grundlagen für eine neue Religion waren schnell gelegt.

Krieg war das verbindende Element zwischen den weltlichen und den religiösen Pontifexen, die sich im Lauf der Zeit dann etablierten … Schliesslich kam die Zeit des Kaisers Konstantin, der sich als Sonnengott (illegal) zum Alleinherrscher eines grossen Reiches machte. Er war ruchlos, machtgeil und überaus brutal.

Gemeinsam mit seinem Hohepriester, Papst Silvester, vollzog er den Übergang von der Sonnengott-Religion zur neuen Religion, wobei es für ihn keinen grossen Unterschied gab. Die neue Religion allerdings verehrte ihn dann als den ersten christlichen Kaiser, der sich angeblich auf seinem Totenbett (erst) taufen liess. Das aber hatte er sicherlich nicht notwendig, schliesslich war er der Herr der Religion und des Staates.

Der 1.Januar als Beginn eines neuen Jahres war erst durch Caesar festgelegt worden – und zwar im Jahr 45 vor der neuen Zeitrechnung. Zuvor war es in vielen Bereichen der 1.März, wovon heute noch die Monatsnamen zeugen (Sept-ember, der 7.; Nov-ember, der 9.; usw.). Auch der 25.Dezember war lange schon als Fest für die Geburt des Sonnengottes bekannt.

Wie es der Zufall aber wollte, ist dieser Papst Silvester sowohl an einem 31.12. zum Papst geweiht worden, als auch an einem solchen Tag verstorben. Ausgerechnet dieser Papst war es auch, der über dem Grab des „heiligen Petrus“ die erste Petrus-Kirche (der Petersdom kam dann über 1000 Jahre später) „in den Himmel wachsen liess“ (so heisst es irgendwo). Das freilich erinnert an den Osiris-Totenkult und daran, wie morbid alle diese Zusammenhänge sind. Hier wird zudem ein Ende gefeiert… der Tod also.

Damit das niemandem so leicht bewusst wird, muss heute überschwänglich gefeiert werden mit kriegsähnlicher Kracherei, mit tiefsinnigen Symbolen (ein giftiger Pilz, ein Schwein, ein Schwarzer = Rauchfangkehrer) und mit exzess-artigen Gelagen… – und das weltweit. Das Eine-Welt-Netz ist in vielen Bereichen bereits vollendet. Und solange in der alten Matrix all das von allen gefeiert wird… wird sie weitergeführt werden. Denn genau durch solle Feste bekommt sie neue Macht. Immer und immer wieder…